WINTERGEHEIMNISSE

Am Meer entlang reiten

Die Reittouren durch die private Finca Sa Barrala führen zum Strand von Es Trenc
BETTINA NEUMANN

Dieser Ausflugstipp ist perfekt für einen Winter auf Mallorca: Warum nicht einmal reiten gehen? Das ist sehr schön auf der privaten Finca Sa Barrala und ganz besonders in den kalten Monaten, denn nur jetzt ist es möglich, am Strand entlangzureiten. Im Sommer ist der Strandritt  verständlicherweise nicht erlaubt, wohl aber der Ausflug durch die Finca.



Man muss kein Profi, sondern kann auch Anfänger sein. „Reiten mit Pedro“ – das sind sieben wunderschöne, gut gepflegte und äußerst freundliche Pferde, die auf der privaten Finca stehen – und Pedro eben, Reitlehrer aus Venezuela, der seit über zehn Jahren auf der Insel lebt. Der hübsche Süd-amerikaner erkundigt sich nicht nur im Vorfeld über die Reitkenntnisse, sondern hat jeden Reiter im Blick, korrigiert ein wenig – wenn nötig – und vermittelt, so wie seine Pferde, auch ein Gefühl von Gelassenheit und Sicherheit. Seit 2015 kann er dieses traumhaft schöne, 200 Hektar große Gelände in der Nähe von Campos nutzen und organisiert Ausritte für maximal sieben Personen. Sind Anfänger dabei, wird brav im Schritt geritten, wer bereits gut reiten kann und galoppieren möchte, für den organisiert Pedro einen entsprechend schnellen Ritt. Doch gerade der langsame Schritt lohnt sich, zumindest durch das Fincagelände. Denn die 200 Hektar stehen unter Naturschutz, und da es sich um ein Privatgelände handelt, begegnet den Reitern kein einziger Mensch. Man wähnt sich im Paradies: Über sandige verwunschene Wege geht es an weiten Feldern und grünen Wiesen vorbei durch dichte Wälder. In der Ferne sind die Salinen, die Salzseen, zu entdecken; wer Glück hat, sieht sogar wilde Flamingos. Vorbei geht es an erstaunlich vielen anderen, privat gehaltenen Pferden und denen des Poloclubs. Die frische Waldluft, das unglaubliche Vogelgezwitscher und die unberührte Natur wirken vom Pferderücken aus mit einer Intensität, die einen fast schwindelig werden lässt – vom gemächlichem Schaukeln auf dem breiten Pferderücken einmal abgesehen. Dabei scheint die warme Wintersonne, der Himmel ist strahlend blau. Hin und wieder öffnet Pedro ein Gatter, durch das die Pferde passieren. Plötzlich wird der Boden sandiger, es geht etwas bergauf und vor den Reitern liegen die Dünen vom Es Trenc. Was für ein Anblick: das karibikblaue Meer und der lange, völlig leere weiße Strand. Wer möchte, kann sein Pferd etwas ins Wasser führen, das scheint den Vierbeinern ausgesprochen gut zu gefallen. 



Die Ausritte zum es Trenc finden normalerweise vormittags oder am Nachmittag statt und dauern gut zwei Stunden. Pro Stunde berechnet Pedro 25 Euro. Er spricht Spanisch und etwas Englisch, doch da meistens seine deutsche Freundin Astrid mitreitet, ist es kein Problem, wenn jemand nur Deutsch spricht. „Reiten mit Pedro“ ist ein unvergessliches Erlebnis mit einem unvermeidlichen Wiederholungsfaktor!



Weitere Infos: Tel. 630 575 086 / 678 910 655, Facebook: Sa Barrala „Reiten mit Pedro“