REPORTAGE

5.000 Finnwale leben nördlich der Balearen

Jedes Jahr im September und Oktober passieren einige die Gewässer unweit von Palma
Juan Poyatos

Der Finnwal (Balaenoptera physalus), auf Spanisch „rorcual común“ und auf Englisch „fin whale“ genannt, ist der häufigste Wal im Mittelmeer. Nach dem Blauwal (Balaenoptera musculus) ist er das größte Tier, das auf Erden lebt.



Es wird geschätzt, dass rund 5.000 Wale in der Nähe der Balearen leben, einige von ihnen kommen jedes Jahr ziemlich nah an die Küste von Palmas Bucht.



Die Größe der im Mittelmeer lebenden Finnwale ist ähnlich wie die der atlantischen Finnwale. Sie können bis zu 24 Meter lang und bis zu 90 Tonnen schwer werden. Im Mittelmeerraum lebt es eine Population zwischen den Balearen und den Ligurischen Meer. Der Bestand scheint stabil zu sein und hat nach dem Verbot der Waljagd im Jahr 1986 sogar zugenommen. Doch die Suche nach Ölfeldern mit Schallkanonen, Kunststoffbelastung und im Meer schwimmender Müll, der Klimawandel und der Seeverkehr sind die großen Feinde der Wale.



Es wird geschätzt, dass die Population im westlichen Mittelmeer etwa 5.000 Tiere umfasst, das vermutet zumindest die Walforschungsorganisation „Cetacea“. Die Verteilung der Wale im Mittelmeerraum variiert, in einigen Gebieten sind sie häufiger anzutreffen. Die Regionen mit der größten Anzahl an Finnwalen liegen zwischen dem Golfe du Lion und dem Nordwesten Korsikas, rund um Sardinien und an der ligurischen Küste.



Im Sommer konzentriert sich die Finnwal-Population im Mittelmeer auf das Ligurische Meer. Ihre Verbreitung in den Wintermonaten ist nicht ganz eindeutig. Es scheint, dass einige der Wale das ganze Jahr über in dieser Gegend bleiben, während sich andere auf den Weg nach Lampedusa machen, einige Richtung Atlantik ziehen und eine weitere Gruppe in das Alborán-Meer zwischen der Iberischen Halbinsel und der Nordküste Afrikas wandert. In den Monaten im Frühling und im Herbst verlaufen die Migrationen verschiedener Gruppen von Finnwalen (man weiß nicht genau, wie viele es sind) vom Osten kommend westwärts an Mallorca vorbei. In letzter Zeit konnten akustische Untersuchungen das Vorhandensein einer großen Anzahl von Finnwalen im Balearenmeer wissenschaftlich nachweisen, die vor allem während der Frühlingsmonate „hochziehen“ und im Herbst „abwärtsziehen“.



So ist es auf den Balearen bzw. auf offener See mit etwas Glück und bei guter Sicht speziell im Frühling möglich, die Wale allein oder in kleinen Gruppen vorbeiziehen zu sehen. Sie schwimmen mit großer Geschwindigkeit, da der Finnwal der weltweit schnellste Wal ist, was ihn bis zur Erfindung der Dampfschiffe jahrhundertelang vor den Walfängern schützte. Dabei passieren die Tiere diese Gewässer nicht nur, sondern wie erst kürzlich nachgewiesen werden konnte, suchen sie im Frühjahr im Kanal zwischen Mallorca und Katalonien nach Nahrung.



Da es sich bei den Finnwalen um eine geschützte Art handelt, ist es strengstens verboten, ihnen zu folgen oder sie mit dem Boot zu belästigen. Wenn wir das Glück haben, ihnen zu begegnen, sehen wir in der Regel als erstes ihren „Blas“, eine Fontäne aus Wasser und Luft, die beim Ausatmen aus der Oberseite des Kopfs bis zu sieben Meter empor steigt. Ratsam ist es nun, unseren Kurs und unsere Geschwindigkeit zu halten, uns aber unter keinen Umständen zu nähern oder sogar unseren Kurs zu ändern. Nähern wir uns ihnen oder verfolgen wir sie sogar, dann stören wir sie in dem Maße, dass sie ihre Jungen verlieren können. Dabei kommt es hin und wieder vor, dass neugierige und intelligente Jungtiere auf uns aufmerksam werden und uns ihrerseits beobachten wollen. In diesem Fall können wir den Motor ausmachen oder die Segel einziehen und abwarten, wie sie sich verhalten. Das passiert aber eher selten, normalerweise ignorieren sie uns und setzen ihre Wanderung ungeachtet fort. Es ist jedoch schon vorgekommen, dass ein junger Wal ein Boot minutenlang begleitet und nur wenige Meter Abstand gehalten hat.



Die häufigsten Begegnungen nahe Mallorca finden normalerweise im Frühling im Kanal zwischen den Balearen und Katalonien und im September/Oktober im Süden Mallorcas statt. Jedes Jahr passieren einige Finnwal-Gruppen die Bucht von Palma.



Wir müssen sehr aufmerksam den Horizont beobachten, mit Glück entdeckt eines unserer Crew-Mitglieder eine ihrer Wasserfontänen und ruft erfreut aus „er bläst!“.