UMWELTSCHUTZ

Portugiesische Galeere erreicht Mallorca

Tote Exemplare des nicht ungefährlichen Meerestieres wurden am Molinar-Strand entdeckt, aber auch das eine oder andere lebendige
JULIO GONZÁLEZ / PALMA

Am 22. Mai wurde das erste tote Exemplar einer Portugiesischen Galeere (Physalia physalis) am Strand von Molinar in der Nähe des Windrosen-Monuments geborgen, wodurch sich das Vorhandensein dieser Quallenart auf Mallorca bestätigt hat. Ihre Anwesenheit auf den Balearen wurde bereits im April bestätigt, als eine Gruppe von Surfern vier Exemplare am Strand von Es Torrent auf Ibiza fand. Ein paar Tage davor wurde sie bereits bei Es Migjorn auf Formentera gesichtet.



Palmas Stadtverwaltung hat reagiert und die Zusammenarbeit mit der Generaldirektion des Küstenschutzes eingefordert, wobei Boote für die Abfallbeseitigung zur Überwachung vom Meer aus eingesetzt wurden.



Der mallorquinische Rettungsdienst hat seinerseits die Öffentlichkeit zur Vorsicht aufgerufen und gebeten, die Notfallnummer 112 anzurufen, falls ein Exemplar der Portugiesischen Galeere gesichtet werde. Speziell Strandbesuchern und Badegästen werden im Falle eines Quallenstichs folgende Empfehlungen gegeben: Sofort das Wasser verlassen und den betroffenen Bereich nicht berühren, auf keinen Fall kratzen und die Wunde auch nicht mit Handtüchern oder Sand in Kontakt kommen lassen. Zur Reinigung der Wunde soll weder Ammoniak noch Alkohol verwendet werden. Verbleibende Tentakelreste auf der Haut müssen mit einer Pinzette oder Handschuhen entfernt werden, um den Kontakt mit den Händen zu vermeiden. Es hilft, eine Essiglösung auf das betroffene Gebiet aufzutragen, nachdem die Wunde mit ausreichend Meerwasser ausgewaschen wurde, niemals aber mit Süßwasser. Um die Schmerzen zu lindern, hilft es, den betroffenen Bereich eine Viertelstunde lang mit einem Eisbeutel zu kühlen, der aber fest verschlossenen sein sollte, um den Kontakt der Wunde mit dem Frischwasser zu vermeiden. Falls Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Muskelkrämpfe, Kopfschmerzen und ähnliches auftreten, sollte das nächste Krankenhaus angesteuert werden, wobei der Arzt über die Art der Qualle informiert werden muss. Im Fall der Portugiesischen Galeere ist es grundsätzlich empfehlenswert, zum Arzt zu gehen, da der Kontakt mit dieser Spezies, die aus einem Zusammenschluss von Polypen besteht, einen anaphylaktischen Schock auslösen kann.