SPORT

Mallorca Training Center: Ein Projekt für den Segelsport

Das neue Programm des Mallorca Training Centers möchte ausländische Segelteams auf die Insel locken, die in ihren Ländern während des Winters nicht segeln können
LUIS POMAR

Der Balearische Segelverband (FBV) hat unter der Schirmherr-schaft der Tourismus-Agentur der Balearen (ATB) das Programm des Mallorca Training Centers ins Leben gerufen, dass Segler aus aller Welt dazu dienen soll, auf den Balearen zu trainieren und hier ihre Teams zu konzentrieren.



„Wir haben schlichtweg außergewöhnlich gute Bedingungen für das Segeln“, so der FBV-Direktor Miquel Salom. Die Einzigartigkeit des Klimas und die Wetterbedingungen machen die Insel zu einer perfekten Enklave für das Segeln. „Sie können 92% des Jahres segeln gehen, etwas, was in Nordeuropa undenkbar ist, wo die Regattateams drei Monate an Land bleiben müssen“, erklärt Salom.



Das Ziel des Verbandes ist es nun, das Projekt bekannt zu machen und „es zum Laufen zu bringen“, so dass es die Segelclubs der Inseln in die Tat umsetzen können. Dabei versichert der Verwaltungsdirektor des Balearischen Segelverbandes, dass die Unter-stützung der Regierung durch die ATB entscheidend für das Projekt des Mallorca Training Centers gewesen sei.



Zudem ist es auch ein saisonun-abhängiges Projekt, das sich unter anderem an dem Modell für die Radfahrer orientieren soll. Für die Balearen ist es wichtig, auf einen Aktivtourismus zu setzen, der verschiedene Sportler auf die Inseln lockt, die die Natur genießen und zum Umweltschutz beitragen können. Wie man beim Segelverband erklärt, wird als erste „Segel-Enklave“ Colònia de Sant Jordi beworben werden. „Mit der Unterstützung der Gemeinde Ses Salines können wir auf die dortige Segelschule zählen. Das wäre unsere er-ste Basis, um die Nutzer des Mal-lorca Training Centers aufzunehmen und ihnen diesen Service zu bieten“, so Salom.



Dank der Austragung großer Regatten wie die Trofeo Princesa Sofía MAPFRE für olympische Klassen, der Trofeo Ciutat de Palma oder dem „Gran Dia de la Vela de Vele Ligera“ (der „Große Tag des Jollensegelns“) kommen bereits schon viele Segler und Teams ver-schiedener Klassen nach Mallorca, um hier zu trainieren. Während der Wintermonate ist es üblich, europäische Olympiateams beim Segeltraining in der Bucht von Palma anzutreffen. Speziell, um für die Regatta Trofeo Ciutat de Palma zu trainieren, ist es bereits bei den deutschen Teams Tradition, ihr Trainingscamp nach Mallorca zu verlegen und hier ihre Vorsaison zu absolvieren. „Es gibt eine tatsächliche Nachfrage für ein Projekt wie dieses, daher glauben wir, dass es gut angenommen werden wird“, fügt der Verbandschef hinzu.



Mit dem Ziel, den Aufenthalt der Sportler optimal wie möglich zu gestalten, hat der FBV drei ver-schiedene Modelle zur Auswahl unter denen Interessierte das für ihre Bedürfnisse am besten geeignete auswählen können. Es gibt verschiedene Möglichkeiten: Wenn der Segler alleine oder mit seinem Trainer kommt, mit Ausrüstung oder ohne. Die Segelclubs, die sich an diesem Projekt beteiligen, sind dann dafür verantwort-lich, den jungen Sportlern einen Trainer und die notwendige Ausrüstung ebenso die Installationen zur Verfügung zu stellen, damit diese in Ruhe segeln können.



Der Segelverband hofft auch auf Vereinbarungen mit der Hotelbranche, um den Sportlern, die das Mallorca Training Center in An-spruch nehmen, den Aufenthalt in der Nähe der Clubs zu ermöglichen. Abgesehen von diesem Projekt speziell für junge Jollensegler, plant der Verband,  auch den Seg-lern der Meisterklassen den gleichen Service anzubieten. Salom erklärt, dass dieses „Urlaubspaket“ auch für viele erfahrene Segler sehr attraktiv sein wird: „Im Winter auf Mallorca zu trainieren und dabei die Insel zu genießen, das ist schon ein perfekter Plan“, ist er sich sicher.