Die Gewinner der Timón-Preise 2017

In diesem Jahr werden die Regattaseglerin María Perelló, die Kanutin Alicia Heredia und Einrichtungen zur Förderung des behindertengerechten Wassersports ausgezeichnet
JULIO GONZÁLEZ

Bereits zum zweiten Mal wurden die „Premios Timón“ der Gaceta Náutica verliehen. Das sind unsere Gewinner 2017: In der sportlichen Kategorie wurden die erst 12-jährige Regattaseglerin und Optimist-Weltmeisterin María Perelló und die Kanutin Alicia Heredia, die in der WM Bronze für die K4 erzielte, ausgezeichnet. Der Preis für die beste Firma bzw. Einrichtung für den Wassersport ging in diesem Jahr an den Segelclub von Port d'Andratx und gleichermaßen an die Handisport-Stiftung für die Förderung des integrativen Sports, speziell des behindertengerechten Segelns.



Die feierliche, von der Anwaltskanzlei Bufete Frau und dem Verband der Balearischen Segelclubs gesponserte Preisverleihung der Timón-Preise 2017 fand am Donnerstag, dem 14. Dezember, im Real Club Náutico de Palma statt und versammelte die wichtigsten Akteure aus der mallorquinischen Welt der Nautik.



Alicia Heredia, die Kanutin des RCN Palma und Gewinnerin der Bronzemedaille bei der WM für die K4, wird beim spanischen Team der Olympischen Spielen in Tokyo 2020 dabei sein. An ihrer steilen Karriere und ihrem olympischen Traum feilt sie derzeit im Trainingszentrum in Sevilla. María Perelló gewann im letzten Juli den Titel der Optimist-Weltmeisterin in Thailand. Darüber hinaus war Perelló eine der Balearen-Champions in der Landesmeisterschaft Spaniens 2017 und ist Mitglied des Optimisten-Teams des CN S'Arenal, das gleichfalls nationaler Meister in dieser Saison ist.



Die Jury der Timón-Preise 2017 hat einstimmig beschlossen, den ersten Preis für die sportlichen Institutionen unter dem Segelclub von Port d'Andratx (CVPA) und der Stiftung Handisport aufgrund der Ähnlichkeit ihrer Projekte und ihres Engagements aufzuteilen und vergab 15 Punkte an beide Einrichtungen. Auf dem zweiten und dritten Platz landeten das Start-Up-Unternehmen Meteoclim und die Abteilung für Robotik und Mikrobiologie der Universität der Balearen (UIB).



Das integrative Segelteam des CVPA existiert seit 2010 und be-steht derzeit aus neun Seglern, das Projekt Handisport konnte in diesem Jahr sein zehnjähriges Jubiläum feiern. Die Stiftung wurde aus der Notwendigkeit geboren, behinderten Menschen auf Mallorca die Möglichkeit zu geben, sportliche Aktivitäten auszuüben, die speziell an ihre Bedürfnisse angepasst wurden. Der Gründer der Initiative, Rafa Winckelmann, sitzt aufgrund eines Unfalls selbst im Rollstuhl. Sein Projekt Handisport bietet Men-schen mit Behinderungen derzeit sieben verschiedene Sportarten an.



Die Abteilung für Robotik und Mikrobiologie der UIB erhielt den zweiten Preis für ihr Projekt zur Untersuchung und Analyse von Meeresböden in Küsten- oder Flachgewässern mittels Unterwasserroboter. Die UIB wendet somit die neueste Technik an, durch die sie die Prozesse der Untersuchung und Beobachtung von ausgedehnten Meeresgebieten entscheidend vereinfacht. Ihr Schwerpunkt liegt dabei auf der Beobachtung von Kolonien mit ozeanischer Posidonia, in denen u.a. die Große Steckmuschel und andere Arten von biologischem Interesse leben. Das auf Meteorologie, Klimatologie und Klimawandel spezialisierte Start-Up-Unternehmen Meteoclim wurde für sein SmartWeather-Tool ausgezeichnet.